Wir laden ein: Ins Ludwig Erhard Zentrum

Ludwig Erhard kennen lernen: Zeitgeschichte entdecken Soziale Marktwirtschaft erleben

am Mittwoch, den 24. April 2019 in Fürth

Liebe AWO-Freunde,
das Ludwig-Erhard Zentrum in Fürth wird unsere Geschichte nicht nur durch die Augen eines ihrer wesentlichen Mitgestalter zeigen, sondern auch eine großartige Chance für die nachfolgenden Generationen bieten, zu sehen, wie das heutige Deutschland entstand und aufgebaut wurde und zu einer der führenden Nationen in der heutigen Welt wurde.

Kurz zur Information:
Wir fahren am Mittwoch, den 24. April 2019 um 13.34 Uhr mit der S-Bahn ab Bahnhof-Schwaig nach Fürth Hauptbahnhof und mit der U-Bahn weiter zum Rathaus der Stadt Fürth. Der Fahrpreis für Hin- und Rückfahrt mit Führung beträgt 12.00 Euro pro Person.

 

Im Anschluss Treffen gemütliches Beisammensein im Cafe. Die Räume des früheren Weißwarengeschäfts der Familie Erhard  beherbergen heute das Tagescafe im schönen 50e-Jahre-Ambiente. Hier werden besondere Köstlichkeiten, wie zum Beispiel Ludwig Erhards Lieblings-kuchen aus dem Rezeptbuch seiner Frau Luise serviert.

Über eine zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen.


Anmeldungen nehmen entgegen:
Fritz Körber, Tel. 5074499 oder Georg Heid Tel. 9958640

Veranstaltungsankündigung: Wien

Vom 04. Juli bis einschließlich 07. Juli 2019.


Weitere Details finden Sie HIER

Hamburg hautnah erleben!

Dicke Pötte - Spazierfahrt auf dem Wasser

 Wieder einmal waren die AWO-Senioren aus Behringersdorf-Schwaig mit ihrem Jahresausflug auf Entdeckungsreise. Die Hansestadt „Hamburg – das Tor zur Welt“ – und das „Alte Land“ hatten einiges zu bieten: Die herrschaftlichen Kaufmannshäuser an der Außenalster, typisch nordische Backsteinarchitektur, der Hamburger „Michel“, der elegante Jungfernstieg, die Reeperbahn und der Hauch der großen weiten Welt … all das macht die Hansestadt Hamburg unverwechselbar. Und dann erst die Hafenrundfahrt. An Bord einer Barkasse erster Blick auf den Welthafen: Beeindruckend das Kreuzfahrtterminal, die historische Speicherstadt und die Landungsbrücken bis hin zum modernen Containerhafen. Überall duftete es nach Freiheit und fernen Ländern.

 

Eine Stadtführung von besonderer Qualität

 2. Tag: Bei einer außerordentlichen Stadtführung lernte die Reisegruppe die schönsten Ecken der historischen Stadt kennen: Das Rathaus, die Börse, die Elbphilharmonie, Speicherstadt, das Chilehaus und die Hafen-City waren nur einige der Stationen. Am Nachmittag stürzte man sich ins Getümmel, entdeckte die gastronomischen Leckerbissen (Matjesbrötchen) oder shoppten nach Lust und Laune. Eine der schönsten Städte der Welt muss man einfach erlebt haben. Nach so vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen in Hamburg war das Hotel Maack in Seevetal-Maschen der richtige Ort zum Entspannen und die Motivation für neue Unternehmungen.

 

Altes Land: Zwischen Äpfeln, Birnen und Beeren

 3. Tag: Wir entdecken Deutschlands größtes Obstanbaugebiet. Das Alte Land ist ein einzigartiger Landstrich am Elbstrom, in dem die 1000-jährige Stadt Stade den Mittelpunkt bildet. Begonnen wurde die „Stade-Entdeckertour“ mit einer Stadtführung. „Auf den Spuren der Hanse“ heißt der eineinhalbstündige Rundgang, den sich kein Reisender entgehen lassen sollte. Dabei hört so mancher mit Erstaunen, dass Stade als Hanse- und Hafenstadt im 12. Jahrhundert bedeutender war als Hamburg. Anschließend war Zeit die Hansestadt selbst zu erkunden – mit einer Shoppingtour durch die kleinen Läden in den autofreien Altstadtgassen. Nach dem Mittagessen lernte die Reisegruppe über Jork das Alte Land kennen. An der Elbe ist immer Showtime: Dicke Pötte, Ozeanriesen, Kreuzfahrtschiffe, Barkassen oder Segelboote schippern den Fluss auf- und abwärts. Bei der Weiterreise per Bus blieb der Blick der Besucher immer wieder an den prachtvollen Fachwerkhäusern hängen. Schmuckvolle Prunkpforten, grüne Deiche und blau schimmernde Kanäle, Gräben und die Elbe – das Land weckt viele Bilder. Natürlich gehörten dazu auch der Besuch eines typischen Obstbauernhofes sowie ein gemütliches Kaffeetrinken bei „Stachelbeerbaiser-Torte“.

 

Auf Stippvisite in Celle

4. Tag: Die Rückreise führte die Senioren über die Fachwerk- und Residenzstadt Celle, die mit ihrem reichen kulturellen Erbe in die ursprüngliche Kulturlandschaft Lüneburger Heide eingebettet ist. Das Schloss und die rund 500 aufwändig restaurierten und denkmalgeschützten Fachwerkhäuser sind beeindruckende Zeugnisse aus fünf Jahrhunderten bewegter Stadtgeschichte. Einstimmiger Tenor der Reiseteilnehmer: Eine gelungene Kulturreise die ihres gleichen sucht.